Hallo, wir sind Gina und Linda.

Experten für Pferdefütterung, Rundum-Ratgeber und vor allem Pferdefreunde.

Wir haben es geschafft, dass unsere Pferde mit gut 20 Jahren fitter sind als je zuvor. Das schaffst du auch! Wir helfen dir, damit auch dein Pferd gesund und munter ist – und bleibt – und ihr lange zusammen über Stock und Stein galoppieren könnt.

Die Idee von Allerley: eine ganzheitliche Beratung und deine individuelle Mischung eines passenden Zusatzfutters.

Oberste Priorität hat für uns die Gesundheit deines Pferdes.

Deshalb verwenden wir nur Produkte bester Qualität.

Weniger ist mehr! Dein Pferd bekommt nur, was es wirklich braucht.

 

In unserem Geschäft im kleinen, idyllischen Vogelsang bekommst du:

  • kompetente, ganzheitliche Beratung rund um dein Pferd
  • eine große Auswahl an verschiedenen Komponenten,
  • Mischung deines individuellen Futters,
  • Probiergrößen zum Testen.

Außerdem beziehen wir unsere Komponenten möglichst regional und verkaufen wir unser Futter ausschließlich in Papiersäcken und -tüten oder verwenden direkt euer Gefäß.

Damit du weißt, wer wir sind, wie wir zum Pferdefutter kamen und warum wir DEIN Ansprechpartner für die Fütterung deines Pferdes sind, haben wir dir hier unsere Geschichten aufgeschrieben:

 

Ich bin Gina, bin mit Pferden aufgewachsen und saß mit meiner Mutter im Sattel, bevor ich laufen konnte. Wir hatten immer eigene Pferde oder die Pferde von Bekannten auf unseren Koppeln.

Kannst du dir ein Leben ohne Pferde vorstellen?! Ich mir auch nicht.

Dann, als wir umzogen und ein eigenes Pferd finanziell einfach nicht mehr drin war, war eine Leben ohne Pferd für mich auf einmal Realität. Nach drei Jahren ohne Pferd und ohne Reiten (ja, ich weiß – schrecklich!) habe ich dank einer Freundin eine Reitbeteiligung gefunden.

Ich dachte immer, ich wüsste Bescheid, wenn es um Pferde geht, schließlich habe ich quasi mein ganzes Leben mit ihnen verbracht.  Falsch gedacht.

Meine Reitbeteiligung – Lady – wurde von den Besitzern als Zweitpferd für den Mann angeschafft, damit beide ihre Freizeit gemeinsam im Sattel verbringen konnten. Ich hatte das Glück ihre Reitbeteiligung zu werden und viel zu lernen, denn die Besitzerin ist Tierheilpraktikerin und arbeitete schon eine ganze Zeit nach Pat Parelli. Nur leider entpuppte sich Lady nicht als einfaches Anfänger- und Wiedereinsteigerpferd, sondern als dickköpfiger, buckelnder, Menschen umrennender Panzer. Aber da war es schon zu spät – ich war verliebt und wahrscheinlich auch einfach glücklich endlich wieder mit einem Pferd rumzumorkeln.

Dann kamen die Wehwehchen.

Lady hatte neben Kotwasser und deutlichem Übergewicht auch Mauke – eitrige, krustige Mauke an allen vier Füßen. Und das im Sommer! Ich dachte immer, Mauke bekämen nur Pferde, die bis zum Bauch im Matsch stehen?! Das kennst du sicher: für das liebe Tier nimmst du auch unschöne Dinge in Kauf. Ich wusch und seifte, cremte und sprühte täglich und bei jedem Wetter (Offenstall ohne Überdachung – jippiie!), bis wir die Mauke irgendwann im Griff hatten.

Da der Besitzer beruflich immer stark eingespannt war, hatte ich relativ freie Hand als Reitbeteiligung. Die Besitzerin, die sich in erster Linie um ihr Stütchen kümmerte, half mir sehr viel und brachte mir einiges bei. Dank ihr und Lady habe ich angefangen, zu hinterfragen und mich bewusst mit Pferdegesundheit, Horsemanship und auch teilweise mit Pferdefutter zu beschäftigen. Ich lernte zum Beispiel, dass Mauke auch durch einen gestörten Stoffwechsel, Stärke- und Eiweißüberschuss begünstigt werden kann.

Dann hieß es: Sie stellen die Pferde woanders hin- eine halbe Stunde Fahrt außerhalb der Stadt. Ich hatte kein Auto, öffentliche Verkehrsmittel gab es zu der Koppel nicht wirklich. Für mich brach eine Welt zusammen. Ich dachte, ich verliere meinen geliebten Panzer und bin wieder pferdelos.

Dank den tollen Besitzern und weiteren Einstellern vor Ort konnte ich mich immer jemandem anschließen, der mich mit zu den Pferden nahm. Und so lernte ich Linda kennen. Rückblickend sagen wir beide: Wir können uns gar nicht mehr erinnern, wie genau wir uns kennenlernten oder wann es „gefunkt“ hat, aber irgendwie passten wir wie A**** auf Eimer.

Und seitdem ist Linda für mich der Ratgeber, Helfer in der Not und Unterstützer schlechthin – eben eine absolute Kompetenzbombe in Sachen Pferde. Dieses Wissen wollen wir mit dir teilen, damit auch du weiter lernen und ein noch besserer Besitzer für dein Pferd werden kannst. Unser Ziel sind gesunde, glückliche Pferde.

Lady ist mittlerweile 20 Jahre alt und es ist schon 6 Jahre her, dass sie sich in mein Herz getrampelt hat. Vor einem Jahr durfte ich sie dann endgültig übernehmen und bin nun stolzer Besitzer eines Pferdes, das ich mir wohl nie ausgesucht hätte, was aber genau das Richtige für mich war und ist. Zum Lernen. Zum Wachsen. Zum Lieben.

 

Hallo nochmal- Linda hier! Ich bin erst viel später als Gina an Pferde geraten, mit ungefähr 14 Jahren. Damals bin ich auf einem Schimmel- und Scheckenhof mit Pferden in Berührung gekommen. Ganz wendytypisch habe ich dort meine Pferdemädchenzeit verbracht.

Du hast bestimmt auch DAS Pferd, an das du dich dein Leben lang erinnern wirst?!

Bei mir war es ein traumhafter Scheckwallach, der es mir angetan hatte. Aber wie das nun mal so ist – es kommt immer anders als man denkt. Über Umwege und tausend Ecken bin ich vor ungefähr 10 Jahren an das Pö geraten. Das Pö oder Pony ist eigentlich ein IslandPFERD mit Namen Fjergyn (Man sage niemals Pony zum Isländer, das mögen die Isi-besitzer ja gar nicht! Dafür darf jedes 1,80m-Warmblut gern Pony genannt werden! Logisch, oder?!). Ich war auch lange Zeit Isis Reitbeteiligung, bis ich sie dann ungefähr 2010 übernommen habe.

Und dann kam es richtig übel.

Im Oktober 2011 musste ich mit ihr in die Klinik – Diagnose Magengeschwüre. Wir reden hier nicht von ein wenig Bauchweh, sondern davon, dass Isi dreiviertel tot war. Ich habe gebangt und gezittert und musste sie fast gehen lassen, aber dank richtig guter Tierärzte durfte ich mein Pö wieder mitnehmen.

Der Schock saß trotzdem tief – du kannst das sicher nachfühlen. Sie hatte auch dann immer wieder Rückfälle. Einmal Magenpatient, immer Magenpatient. Das schlimmste war: ich hatte das Gefühl, ich war schuld. Schließlich waren ja die Haltung und die Fütterung, sowie Stress die Auslöser für Isis Krankheit. Deshalb habe ich mich in das Thema Pferdefutter gestürzt, radikal die Haltung geändert und Fjergyn in einen Offenstall mit 24h Heu gestellt.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, was in der Haltung und Fütterung alles schiefgehen kann.

Schon damals wollte ich gern mein Wissen teilen und vor allem Austausch anregen, damit nicht andere Pferdebesitzer, wie du, sowas mit ihrem Pferd durchmachen müssen. Das konnte ich in einem großen Pferdeforum, in dem ich nach wie vor als Admin aktiv bin.

Die Reise mit Isi ging derweil weiter nach Vogelsang. Dank toller Haltung und endlich richtiger Fütterung ging es meiner kleinen Plüschmaus wieder super.

Und wie das so ist, wenn gerade alles gut ist: Das Pferd überlegt sich, womit es dich denn sonst noch überraschen kann. In unserem Fall hieß die Überraschung Griffelbeinbruch. Nach der Diagnose ging es in die Klinik, das Pony wurde operiert und hatte Boxenruhe. Natürlich hat sie durch die fehlende Bewegung sehr abgebaut und ist abgemagert. Am meisten Angst hatte ich aber vor einem erneuten Rückfall mit Magengeschwüren. Aber das konnten wir mit akribischer Fütterung verhindern.

Nachdem Isi wieder aus der Betreuung bei unserer Tierärztin entlassen wurde, ging es zurück auf den heimischen Trail und zu den Pferdefreunden. Ich habe sie langsam wieder auftrainiert und mittlerweile ist sie wieder rundherum fit und fröhlich. Wir können wieder uneingeschränkt reiten und haben auch wieder an dem einen oder anderen Kurs teilgenommen.

Wie bei Gina und Lady hat Isi und mich der gemeinsame Weg zusammengeschweißt. Auch sie ist ein Pferd, dass ich mir wohl nie ausgesucht hätte, aber sie hat definitiv einen Lebensplatz und ich gebe sie nie wieder her.

So, und wie kamen wir nun zu Allerley?!

Auf der gemeinsamen Suche nach richtig gutem Pferdefutter, kam uns die Idee für Allerley. Das Futter, was wir für die Pferde kaufen wollten, gab es nur in Paletten (500 kg aufwärts). Aus einer (Sekt-)Laune heraus, haben wir gesagt: „Komm, wir bestellen das einfach und verkaufen den Rest. Es kann doch nicht sein, dass es das nicht gibt.

So muss es doch auch anderen Pferdeleuten gehen!“

Gesagt, getan. Allerdings mit über einem Jahr Recherche dazwischen. Pferdefütterung ist keine Hexerei, aber sie bedarf unglaublich viel Fachwissen. Linda hat sich dahintergeklemmt, Veterinärlektüre zu studieren, Futtermittelqualitäten zu überprüfen und in Foren und Fachzeitschriften so viel Wissen wie nur möglich zu erlangen. Währenddessen hat Gina alles Organisatorische und Betriebswirtschaftliche für die Selbstständigkeit in die Wege geleitet.

Seminare und Webinare, unendlich viel Lektüre, Futtermittelrecht, Hygienebestimmungen, Veterinäramtsbesuche, Lieferantensuche und eine Gewerbeanmeldung später kam unser kleiner Laden ins Leben.

Allerley ist aber so viel mehr als nur ein Laden für Pferdefutter.

Wir lieben unsere Ponys und sie sollen uns noch lange gesund begleiten. Mit Allerley wollen wir dir ermöglichen ohne jahrelange Recherche das beste Futter für dein Pferd zu finden. Und noch viel mehr: Wir wollen eine Anlaufstelle für Pferdefreunde sein und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wir teilen unser Wissen und unsere Erfahrungen mit dir, damit auch du dein Pferd fit erhalten kannst und es lange gesund und glücklich mit dir über Wiesen und Felder, über Stock und Stein galoppieren wird.